Wer vorhat, mit dem Fahrrad den wunderschönen Taubertalrundweg zu fahren, sollte vorher ein paar Tour-Punkte planen. Denn der Weg ist 101 Kilometer lang und die wenigsten Freizeitradler wollen das an einem Tag absolvieren. Aber das muss man auch nicht, denn die Strecke ist auch gut in einzelne Etappen zu unterteilen.

Am ersten Tag startet man in Rothenburg ob der Tauber nach einem guten Frühstück und nimmt die erste Etappe in Anlauf. Diese führt zunächst nach Cregglingen, wo man eine Rast machen kann und dann nach Weikersheim. Hier kann man übernachten und vor allem ein gutes fränkisches Abendessen genießen.

Image result for Leider kein Zeltplatz vorhandenLeider kein Zeltplatz vorhanden

Am nächsten Tag sollte man nicht allzu spät aufbrechen. Von Weikersheim geht es zunächst in den Kurort Bad Mergentheim, in dem man eine Zwischenstation machen kann und dann weiter nach Tauberbischofsheim. Wenn man hier etwas früher ankommt, kann man noch in dem fränkischen Mittelzentrum etwas einkaufen gehen, soweit es das Gepäck auf dem Rad zulässt. Hier gibt es auch günstige Hotels und Pensionen zum Übernachten. Zelten kann man leider nicht, es sei denn, man fragt einen örtlichen Landwirt um Genehmigung.

Die letzte Etappe führt dann direkt nach Wertheim, dort endet der Taubertalradweg. Von hier kann man mit der Bahn wieder an den Startort oder direkt nach Hause fahren. Wer möchte, kann sich aber auch wieder auf den Rückweg machen und entweder die gleiche Route zurückfahren oder den etwas weiteren Weg nehmen, der auch als Liebliches Taubertal bezeichnet wird und insgesamt 250 Kilometer lang ist.

Die klassische Route besteht aus einfachen Stücken, die etwa 30 Kilometer lang sind und eigentlich in drei Stunden zu schaffe sein sollten. Wer flott unterwegs ist, kann die Strecke auch in zwei Etappen schaffen und dann zum Beispiel in Königshofen übernachten. Man sollte sich aber, wie bei allen Radtouren, nicht überschätzen und vor allem auch an andere in der Gruppe denken, wenn man nicht alleine fährt.