Image result for Gadgets für das FahrradKaum jemand benutzt heute noch eine Karte für eine Radtour, denn es ist viel einfacher sich per Handy den Weg sagen zu lassen. Für das moderne Rad gibt es heute ein Vielzahl an Gadgets, die den Technik verrückten Radler das Herz höher schlagen lassen. Eines davon ist ein Herzmonitor, den man mit einem Brustgurt verbindet und der dann ständig die Herzschläge aufzeichnet und auch auf einem Display, welcher am Lenker befestigt wird, anzeigt. Das Ganze ist aber nicht nur eine technische Spielerei, sondern vor allem für Radler wichtig, die Sport betrieben und wissen wollen in welchen Leistungsbereich sie sich befinden und ob ihr Puls vielleicht zu hoch ist.

Exakter Tourverlauf mit GPS

Der normale Radler der nicht unbedingt sein Smartphone am Lenker haben will kann sich auch eines der vielen Navigationssystem zulegen, wie man sie auch aus dem Auto kennt. Die Bandbreite ist groß: Die einfachsten zeigen lediglich an, ob und wann man abbiegen muss sowie zurückgelegte Kilometer und die Zeit, haben aber bereits einen GPS-Empfänger. Andere Geräte besitzen einen farbigen Touch-Screen, der auch Karten anzeigen kann und auf dem man eine Route auch erstellen oder ändern kann. Wer möchte kann das Gerät dann noch mit Kopfhörern verbinden, um Angaben zu hören, zum Beispiel wieviel Kalorien man verbraucht hat oder ob man abbiegen muss.

Es gibt sogar heute Diebstahlsysteme, die man im Rahmen einbauen kann. Wird das Fahrrad gestohlen, lösen sie nicht nur einen Alarm aus, sondern senden auch ein Signal, dass man mit dem Smartphone lokalisieren kann. Selbst wenn der Dieb glaubt sicher zu sein, kann man ihn noch dingfest machen.

Klein aber fein sind LED-Leuchten, die in der Dunkelheit für Sicherheit sorgen. Man sollte auf jeden Fall ein leuchtstarkes Rücklicht haben, dass sowohl dauerhaft leuchtet als auch auf Blinken umgestellt werden kann. Das Vorderlicht sollte einiges an Weg ausleuchten können, ohne aber andere Verkehrsteilnehmer zu blenden.