Erholen und Kalorien verbrennen

Image result for Erholen und Kalorien verbrennenWer im Sommer viel auf dem Rad unterwegs ist, kann einige Pfunde verlieren. Fahrradfahren gehört nicht unbedingt zu den klassischen Sportarten, die man macht um Gewicht zu verlieren, dabei ist es genau dafür gut geeignet. Außerdem ist es schonender für die Gelenke und kann auch das Herzkreislaufsystem positiv beeinflussen.

Wie bei allen Abnehmmethoden muss man auch beim Radfahren erst einmal wissen, wieviel Kalorien man verbrauchen muss. Das bedeutet aber auch, dass man weiß, wieviele Kalorien man zu sich nimmt. Dabei gilt: Es sind mehr als man denkt und mehr als man zugibt. Selbst wer seine Kalorien mit einem Rechner penibel aufschreibt, muss meistens noch mal 20 Prozent draufschlagen, weil es Messfehler gibt und man auch gerne mal vergisst, wenn man noch einen Keks zwischendurch in den Mund geschoben hat.

Zwei Stunden für eine Pizza

Wenn man weiß wieviele Kalorien man zu sich nimmt, muss man mehr verbrennen. Das mehr ist die Zahl, welche die Differenz zwischen dem Grundumsatz und den aufgenommenen Kalorien ausmacht. Beim Radfahren nimmt man pro Zeiteinheit weniger ab, es ist aber auch weniger anstrengend. Wer eine Radtour macht, die etwa 2 Stunden dauert kann je nach Gewicht, Geschlecht und Alter bis zu 1200 Kalorien verbrennen, bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 20 Kilometer pro Stunde, was auf dem flachen Land einfach zu erreichen ist. Das entspricht ungefähr einer großen Pizza mit Käse.

Man sollte allerdings aufpassen und den Kalorienverbrauch nicht zum Anlass nehmen, einfach mehr zu essen.

Da man nicht jeden Tag zwei Stunden Rad fahren kann, ist es besser zu versuchen, jeden Tag so lange wie möglich zu fahren. Wenn es regnet kann man das Rad auch auf eine spezielle Vorrichtung spannen und dann zu Hause vor dem Fernseher seine Kalorien verbrennen. Grundsätzlich gilt: Je schneller man fährt und je mehr man die Beinmuskeln benutzt und anstrengt, umso mehr Kalorien verbrennt man auch. Auf jeden Fall aber ist es gut für den Kreislauf.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *