Fahrradtouren sind schon immer sehr beliebt gewesen, aber seitdem auch die überregionalen Radwege gut ausgebaut und beschildert sind, laufen sie mancherorts den Wanderwegen schon den Rang ab. Was aber braucht man, wenn man sich auf eine Tour einlässt?

Image result for WerkzeugWerkzeug

Man muss kein ausgebildeter Mechaniker sein, um ein Fahrrad zumindest notdürftig reparieren zu können, aber man muss wenigstens das richtige Werkzeug bei sich haben. Bei Rädern ist das glücklicherweise nicht viel und passt in eine kleine Tasche oder Box, die man unter dem Sattel befestigen kann. Darin sollte enthalten sein:

  • Ein Schraubenschlüssel in Knochenform
  • Ein Ersatzschlauch
  • Ein Flickset
  • Kleine Flasche Öl
  • Luftpumpe
  • Multiwerkzeug
  • Klebeband/Isolierband

Das Problem das bei einer Radtour am häufigsten auftritt ist ein platter Reifen. Man sollte immer erst versuchen, den Reifen selbst zu flicken und den Ersatzschlauch als letztes Backup zu haben wenn die Flicken nicht mehr reichen. Der Schraubenschlüssel hat Aussparungen für die meisten Muttergrößen an einem Fahrrad und kann auch benutzt werden, wenn man zum Beispiel ein Rad abmontieren muss, wenn es keine Schnellspannerschrauben gibt.

Eine kleine Flasche Öl kann immer helfen, wenn die Kette quietscht oder man Probleme hat eine Schraube zu lösen. Sie hilft auch die Brems- und Gangschaltungszüge in Schuss zu halten. ein Multiwerkzeug, wie ein Leatherman oder auch ein Schweizer Taschenmesser, kann in vielen Situationen helfen.

Regenkleidung

Auch im schönsten Sommer kann es regnen und wer auf dem Rad unterwegs ist, wird nicht immer genügend Zeit haben, um zu warten bis der Regen vorbei ist. Einfache Regenkleidung nimmt nicht viel Platz weg und hält den Fahrer trocken. Man kann zwischen zwei Arten unterscheiden: Einem Poncho und einer Kombination aus Hose und Jacke. Letztere sind bei längeren Regenfahrten am besten geeignet. Ein Poncho ist zwar schnell übergeworfen, kann sicher aber in den Speichen oder der Kette verfangen und bietet auch eine Menge Luftwiderstand, was das Radeln bei Gegenwind besonders unangenehm macht.